istock-1276807559.jpg
Haus & Garten
16.11.2021

Herbst-Anemonen – filigrane Blüten im Herbst

Herbst-Anemonen verzaubern den herbstlichen Garten. Foto: iStock

Pflanzung im kommenden Frühjahr jetzt planen

Herbst-Anemonen sind im Garten ein hübscher Blickfang, wenn viele andere Pflanzen schon verblüht sind. Wer sich im nächsten Herbst an den filigranen Blüten erfreuen möchte, sollte die Winterzeit nutzen, um die Pflanzung im Frühjahr zu planen. Denn ein paar Dinge gibt es zu beachten. Ansonsten sind Herbst-Anemonen aber recht pflegeleicht.

Anemone leitet sich vom griechischen Wort „anemos“ ab, das „Wind“ bedeutet. Es wird vermutet, dass die Pflanzengattung den Namen erhielt, weil sich die Stauden leicht im Wind bewegen. Entsprechend lautet der deutsche Gattungsname „Windröschen“. Sie gehören zur Familie der Hahnenfußgewächse.

Eigenschaften der Herbst-Anemonen

Als Herbst-Anemonen werden meist die Arten Anemone hupehensis, Anemone japonica und Anemone tomentosa bezeichnet. Wie der deutsche Name schon vermuten lässt, blühen die Stauden vom Spätsommer bis in den Herbst, etwa bis Ende Oktober. Während früher nur die einzelnen Wildarten erhältlich waren, bietet der Gartenfachhandel heute zahlreiche neue Sorten an, die durch Kreuzung der Wildarten entstanden sind. Anemone hupehensis ist ursprünglich in Taiwan und China beheimatet, Anemone japonica stammt aus Japan.

Die Blütenstände können bis zu 1,5 Meter in die Höhe wachsen. Daher kann es hilfreich sein, einen Staudenring zu verwenden, der die dünnen Blütenstängel bei Regen und Wind vor dem Umknicken schützt. Die einfachen oder gefüllten Blüten der Herbst-Anemonen sind von weiß über rosa bis zu rot gefärbt. Sie bilden zwar keinen Blütennektar, aber die zahlreichen und gut zugänglichen Staubblätter liefern reichlich Pollen als Nahrungsquelle für Bienen und andere Insekten.

Der richtige Standort für Herbst-Anemonen

Der Standort für Herbst-Anemonen sollte sonnig oder höchstens leicht schattig sein. Denn die Sonnenstrahlen fördern den Blütenansatz. Viele Hybride gedeihen aber auch an schattigeren Standorten. Ein neutraler bis leicht saurer, lockerer und humoser Boden ist ideal. Da sich Herbst-Anemonen vor allem über Wurzelausläufer vermehren, sollte genug Platz vorhanden sein, damit sich die Wurzeln ausbreiten können. Ist die Ausbreitung nicht gewünscht, helfen Wurzelsperren im Boden, die Pflanzen im Zaum zu halten. Auch der oberirdische Teil kann üppig werden, besonders bei der Anemone hupehensis. Daher eignet sich für diese eine Einzelpflanzung.

Je nach Sorte oder Wuchsform lassen sich Herbst-Anemonen aber auch gut mit anderen Pflanzen im Beet arrangieren, zum Beispiel mit Ziergräsern oder Bodendeckern. Schön ist auch die Kombination mit anderen Blühstauden wie der Hortensie, die bereits verblüht ist, wenn die Herbst-Anemone ihren Auftritt hat. Eine Pflanzung an Hecken, Zäunen oder Mauern ist dekorativ, schützt die höheren Sorten außerdem vor dem Umkippen.

Herbst-Anemonen pflanzen und pflegen

Werden Herbst-Anemonen im Frühjahr gepflanzt, ist die Chance höher, dass sie den ersten Winter überstehen. Denn so haben die Pflanzen Zeit, sich zu etablieren, bevor die kalte Jahreszeit kommt. Nicht nur im ersten, sondern auch im zweiten Winter empfiehlt sich ein Wetterschutz aus Laub oder Reisig. Danach sind Herbst-Anemonen vollkommen winterhart. Weißblühende Sorten haben den Ruf, ein wenig pflegeintensiver als die farbigen zu sein. Generell sind die Züchtungen aber recht pflegeleicht. Als relativ unkompliziert gelten Anemonen auch, weil sie kaum anfällig für Schädlinge oder Krankheiten sind. Es ist lediglich darauf zu achten, dass der Boden im Sommer nicht austrocknet. Und wenn Verblühtes regelmäßig herausgeschnitten wird, bilden sich neue Blüten.

Ein kompletter Rückschnitt bis kurz über den Boden ist im zeitigen Frühjahr kurz vor dem Austrieb angebracht. Theoretisch könnte dieser auch direkt nach der Blüte erfolgen. Doch dann würden sich keine Samenstände ausbilden. Und diese sind mit ihrem weißen, wolligen Aussehen ein weiterer Blickfang im winterlichen Garten. Wer allerdings nicht möchte, dass sich die Pflanze selbst aussät, sollte sie nach der Blüte schneiden. Die gezielte Vermehrung durch Teilung des Wurzelballens erfolgt am besten im Frühjahr.

Herbst-Anemonen – ausgewählte Sorten

Eine sehr beliebte Sorte ist die Anemone Japonica „Honorine Jobert“. Sie besitzt strahlend weiße, halb gefüllte Blüten und wächst kompakt bis zu einer Höhe von gut 1 Meter. In eher saurem Boden fühlt sie sich wohl. Ein etwas schattigerer Standort macht der Sorte nichts aus.

Ebenfalls weiß blüht die Hybride „Wirbelwind“ beziehungsweise „Whirlwind“, die ihren Namen aufgrund der propellerartig verdrehten Blütenblätter trägt. Die wächst üppig bis über 1 Meter hoch und kommt sogar mit schattigen Lagen gut zurecht.

Die rosafarbene Blüte läutet die Sorte Anemone hupehensis „Ouvertüre“ ein. Sie blüht bereits im Juli, dafür aber nur bis September, und bevorzugt einen eher sonnigen Standort mit neutralem Boden.

Ebenfalls zartrosa blüht die Anemone x japonica „Königin Charlotte“. Die halbgefüllten Schalenblüten zeigen sich von September bis November und wirken besonders edel.

Einen wundervollen Anblick bietet die China-Herbst-Anemone „Praecox“ mit ihren purpurrosa Blüten. In Gruppen gepflanzt bilden die 50 bis 70 Zentimeter hohen Stauden ein regelrechtes Blütenmeer.

Hoch hinaus will die intensiv rosa blühende Anemone tomentosa „Serenade“: Die pflegeleichte Sorte erreicht eine Höhe von 150 Zentimetern. Ihre halbgefüllten Blüten duften leicht und zeigen sich von August bis Oktober.

Leuchtend dunkelrosa blüht die Anemone Japonica-Hybride „Pamina“, außerdem besonders reich. Mit 60 bis 80 Zentimetern gehört sie zu den mittelhohen Sorten und blüht ebenfalls von August bis Oktober.

Übrigens: Herbst-Anemonen lassen sich auch in Kübeln kultivieren. So müssen auch Balkongärtner nicht auf die hübschen, insektenfreundlichen Blühpflanzen verzichten.

Weitere Beiträge

Hier finden Sie weitere interessante Inhalte.

chrysanthemen_1176219421l_istock.jpg
Magazin
Haus & Garten
05.11.2020
Bunte Spätblüher Chrysanthemen
wegwarte_1067538554_shutterstock.jpg
Magazin
Haus & Garten
21.04.2020
Wegwarte im Gartenbeet oder Kübel
dahlien_als_farbtupfer_in_gehoelz-_und_staudenpflanzungen.jpg
Magazin
Haus & Garten
04.11.2015
Dahlien gut durch den Winter bringen
bunte_kuerbisse_1161920289l_istock.jpg
Magazin
Umwelt & Verbraucher
01.10.2019
Kürbisse – bunte Vielfalt im Herbst
istock_000010128356medium.jpg
Magazin
Schule & Wissen
01.11.2012
Wer malt im Herbst die Blätter bunt?

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

082901_170323_23689_4_0_0_0.jpg

Maik Baumbach

Kommunikation

    • +49 69 2556-1268
  • baumbach.iva@vci.de