spring-g4cd9fbf6b_1920.jpg
Forschung & Technik
11.11.2021

Pflanzen können sich selber einheizen

Schneeglöckchen: Ihre Zwiebeln funktionieren wie kleine Heizstäbe im Boden. Sie schmelzen den Schnee und die Pflanzen kommen so schneller aus dem Boden und zum Blühen. Foto: sunflair / Pixabay

Thermogenese schafft Vorsprung in der Natur

Menschen und „gleichwarme Tiere“ können ihre Körpertemperatur regulieren. Dass aber auch Pflanzen sich aufheizen können, wissen wohl die wenigsten. Die Pflanzen tun das, um ihre Bestäubung zu verbessern, oder damit sie auch bei frostigen Temperaturen schon frühzeitig wachsen können. Untersucht wurde diese „Pflanzenheizung“ zum Beispiel bei Aronstab, Schneeglöckchen und Philodendron.

Einige Pflanzen können sich sozusagen selber einheizen: Mit dieser „Thermogenese“ können sie einzelne Pflanzenteile, wie zum Beispiel ihre Blüten oder unterirdische Organe, über die Umgebungstemperatur gezielt aufheizen. Die Wärme dient etwa dem Philodendron als Lockmittel: In seinen warmen Blüten können sich Bestäuber aufwärmen und sich dann trotz kühler Außentemperaturen von Blüte zu Blüte bewegen. So verbessert die Pflanze die Befruchtung. Damit zieht sie einen Vorteil aus dieser „Energieverschwendung“. Denn nichts anderes ist das Aufheizen: Die Zellatmung wird erhöht, Zucker oder Fette werden einfach verbrannt, aber der Pflanzenstoffwechsel hat zunächst scheinbar nichts davon.

Mehr Geruch, mehr Bestäubung

Auch der Aronstab hat seine Strategie für die bessere Bestäubung entwickelt. Seine Blüten verbreiten die Lockstoffe besser, wenn sie wärmer sind. Der Aronstab besitzt im Blütenkolben einen Fortsatz, in dem eine große Menge Stärke eingelagert ist. Öffnen sich die Blüten, beginnt in diesem Pflanzenteil eine heftige Zellatmung, die in zwölf Stunden fast Dreiviertel der Stärke verbrennt. Die Atmung ist dabei 20- bis 40-fach höher als in unserem stoffwechselaktivsten Organ, dem Gehirn. Dadurch erhitzt sich die Blüte auf circa 40 Grad Celsius und ihre Duftstoffe verbreiten sich schnell über weite Distanzen.

Frühlingsboten mit Fußbodenheizung

Wer kennt sie nicht, die Schneeglöckchen als die ersten Frühlingsboten? Auch sie nutzen ihre Pflanzenheizung, um schon unter dem Schnee zu wachsen. Sie bringen den Schnee buchstäblich zum Schmelzen. In der unterirdischen Zwiebel wird die Atmung hochgefahren und die Temperatur erreicht hier 8 bis 10 Grad Celsius. Zusätzlich nutzen Schneeglöckchen das entstehende Schmelzwasser als Wasserquelle. Damit ist ihr Vorsprung zu anderen Frühjahrspflanzen garantiert.

Quelle: pflanzenforschung.de

Weitere Beiträge

Hier finden Sie weitere interessante Inhalte.

winterlinge_12238674_istock.jpg
Magazin
Haus & Garten
29.01.2019
Winterlinge sind Frühlingsboten
biene_190645940_shutterstock.jpg
Magazin
Forschung & Technik
07.05.2019
Pflanzen können Bienen "hören"
hummel_279461657_adobestock.jpeg
Magazin
Umwelt & Verbraucher
01.04.2021
Auf Biss folgt Blüte

Ansprechpartner

Haben Sie Fragen? Sprechen Sie uns gerne an.

082901_170323_23689_4_0_0_0.jpg

Maik Baumbach

Kommunikation

    • +49 69 2556-1268
  • baumbach.iva@vci.de